Nachrichten & Berichte

Ankündigungen, Nachrichten und Berichte aus der Welt des Go-Spiels

Partien & Theorie

Partien, Kommentare und Theorie aus der Welt des Go-Spiels

Kultur & Geschichte

Interesseantes und Hintergründiges aus der Welt des Go-Spiels

Dies & Das

Spannendes und Nebensächliches rund um die Welt des Go-Spiels

Verlag & Shop

Aktivitäten, Aktionen und Angebote aus dem Hebsacker Verlag

Home » Kultur & Geschichte, Nachrichten & Berichte

Japanische Go-Camps im Sommer

Von | 15. Januar 2015 9 Kommentare

Beide japanischen Go-Verbände werden in diesem Sommer wieder jeweils ein Go-Camp veranstalten. Der Nihon Ki-in (Tokio) hat auf Facebook bereits seine Summer Go School für den August 2015 angekündigt, der Kansai Ki-in (Osaka) ist schon einen Schritt weiter und hat bereits eine Website für das Osaka Go Camp vom 28. Juni bis 18 Juli 2015 eingerichtet.

Das Programm beim Kansai Ki-in umfasst, wie in den Vorjahren, Unterricht am Demobrett, Lehrpartien, eine Schülerliga, Partieanalysen sowie Special Events mit Sightseeing und Profikontakt. Für Unterkunft und Unterricht zahlt man in Osaka für die 20 Tage insgesamt im Mehrbettzimmer etwas über 100.000 Yen (ca. 730 Euro). Hinzu kommen die Kosten für Flug, Verpflegung, öffentlichen Transport und Taschengeld.

Beim Nihon Ki-in war im vergangenen Jahr bei seiner 10-tägigen Summer Go School sogar der Besuch der ersten Partie des Meijin-Titelkampfes und der Preisverleihung des Honinbo-Titelkampfes sowie eine Fahrt nach Kamakura zum Spielort des berühmten Kamakura-Jubango zwischen Go Seigen und Kitani Minoru im Programm enthalten.

Neben den möglichen neuen Einsichten in das Go-Spiel hat man bei den Go-Camps natürlich die Möglichkeit, die japanische Kultur kennen zu lernen und auch einiges vom Land zu sehen. Durch das gemeinsame Spielen kommt man nicht nur gut in Kontakt mit den anderen Go-Spielern aus aller Welt, sondern beim Besuch von Go-Clubs und -Turnieren auch mit Japanern, die in der Regel sehr freundlich und aufgeschlossen auf „Langnasen“ reagieren, die ihr wunderbares Go-Spiel beherrschen. Was also spricht gegen einen ausgedehnten Sommer-Go-Urlaub im Land der aufgehenden Sonne? Eventuell nur, dass man ihn bereits für den Europäischen Go-Kongress im tschechischen Liberec verplant hat …

 

 

Themen: , , ,

9 Kommentare »

  • Yvonne L. sagt:

    Das Go Camp in Osaka findet auf jeden Fall schon mal mit deutscher Beteiligung statt. 😎

  • Tobias Berben sagt:

    Mit Liveblog auf go-badukweiqi.de? Und dann Bericht für die DGoZ daraus?
    Wäre cool! 😉

  • Yvonne L. sagt:

    Geplant war eigentlich englischer Blog (irgendwo was eigenes wie bei Jan Engelhardt vor knapp 3 Jahren oder als study journal auf lifein19x19) + Twitter + ev. Bericht für DGoZ. Aber auf Go-baduk-weiqi.de kann natürlich gerne auch darüber berichtet werden. Ob wir das selber auch noch zusätzlich schaffen, bezweifle ich grad aber ein wenig, wir wollen ja auch noch was vom Land sehen. 😉 Mal sehen!

  • Lukas sagt:

    Ab was für einer Speilstärke macht so ein Camp denn Sinn? Ich würde evtl. auch gerne an einem oder gar beiden Camps teilnehmen, dürfte aber bis Juni maximal so 8-9k sein real.

  • Tobias Berben sagt:

    Lukas, da fragst Du am besten die Organisatoren selbst, denn die definieren ihre Zielgruppe. Nach allem, was ich von den japanischen Go-Camps gehört habe, solltest Du aber als einstelliger Kyu mit Gewinn teilnehmen können. Ansonsten lohnt sich sicher auch „unser“ Go-Seminar mit Yoon Young Sun 8p, das wir einmal im Jahr veranstalten! 😉

    Viele Grüße, Tobias Berben

    • Lukas sagt:

      Thomas, vielen Dank für deine schnelle Reaktion. Seit heute ist die Website des Nihon Kiin online und es wird dort gesagt ab 10k aufwärts. Beim Kansai Vertreter werde ich heute noch nachfragen. Weil ich beabsichtige in absehbarer Zeit wieder länger in Japan zu verweilen, wäre das auf jeden Fall ein netter kleiner Stop und würde mich vielleicht endlich mal weiter in Richtung Shodan geleiten. 🙂

      • Tobias Berben sagt:

        Na, dann lag ich mit meiner Einschätzung der Zielgruppe ab einstelliger Kyu ja genau richtig. Das wird sicher beim Kansai Kiin nicht anders sein. Allerdings ist das, was japaner unter 10K vestehen, weit von unseren 10k entfernt. Wer bei uns auf einem Turnier den 10k bestätigen kann, ist m.W. in Japan mindestens 5k. Also gilt: Seminar wohl ab europäischem 15k brauchbar …

        Viele Grüße, Tobias (nix Thomas!)

Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Seien Sie bitte so nett, bleiben Sie beim Thema und hinterlasen Sie keinen Spam.