Nachrichten & Berichte

Ankündigungen, Nachrichten und Berichte aus der Welt des Go-Spiels

Partien & Theorie

Partien, Kommentare und Theorie aus der Welt des Go-Spiels

Kultur & Geschichte

Interesseantes und Hintergründiges aus der Welt des Go-Spiels

Dies & Das

Spannendes und Nebensächliches rund um die Welt des Go-Spiels

Verlag & Shop

Aktivitäten, Aktionen und Angebote aus dem Hebsacker Verlag

Home » Nachrichten & Berichte, Top-Artikel

Kidocup 2016 – Shikshin siegt vor Jabarin

Von | 19. Mai 2016 5 Kommentare

Am Pfingstwochenende trafen sich insgesamt 188 Go-Spielerinnen und -Spieler aus über 10 verschiedenen Ländern in Hamburg zum 8. Kidocup. Bei wieder einmal gemischtem Wetter konnte über drei Tage an den Brettern im Gymnasium Klosterschule, mitten in Hamburg, gezittert werden, wegen des plötzlich wieder kühlen Wetters, aber auch wegen der guten Züge des Gegners.

Auch in diesem Jahr waren die Top8-Gruppe und die Spitze des Hauptturniers unglaublich start besetzt. Vier EGF-Profis und zwei 7-Dans starteten in der Top8-Gruppe, verstärkt noch durch acht 6-Dans und etliche 5-Dans. Im Hauptturnier starteten insgesamt 20 Spieler mit einem Rang von 4. Dan oder höher. Viele starke Spieler aus China, die in Europa studieren oder arbeiten, rundeten den international starken Charackter des Turniers ab.

Pl. Name Str Co. MMS 1 2 3 4 5 6 7 Pt
1 Shikshin, Ilya 1p RU 7 8+ 7+ 6+ 4+ 5+ 2+ 3+ 7
2 Jabarin, Ali 1p IL 6 6+ 4+ 5+ 8+ 3+ 1- 7+ 6
3 Lisy, Pavol 1p SK 4 7+ 6- 4+ 5+ 2- 8+ 1- 4
4 Pop, Cristian 7d RO 4 5+ 2- 3- 1- 7+ 6+ 8+ 4
5 Surma, Mateusz 1p PL 3 4- 8+ 2- 3- 1- 7+ 6+ 3
6 Podpera, Lukas 7d CZ 3 2- 3+ 1- 7+ 8+ 4- 5- 3
7 Burzo, Cornel 6d RO 1 3- 1- 8+ 6- 4- 5- 2- 1
8 Balogh, Pal 6d HU 0 1- 5- 7- 2- 6- 3- 4- 0

Die Topgruppe verlief dieses Mal ohne allzu große Überraschungen. Allein der Sieg von Cristian Pop 7d gegen Mateusz Surma 1p in der ersten und von Lukas Podpera 7d gegen Pavol Lisy 1p in der zweiten Runde können als solche gewertet werden, wenn man denn unbedingt Überraschungen sucht und finden will. Ansonsten setzten sich über alle Runden und Partien hinweg die nominell stärkeren Spieler durch und so kam es am Montag in der sechsten Runde praktisch zu einer Finalpartie zwischen den bis dahin ungeschlagenen Spielern Ali Jabarin 1p und Ilya Shikshin 1p (wird in der Deutschen Go-Zeitung 3/2017 von Yoon Young Sun 8p kommentiert abgedruckt), bei der es um die 500 Euro ging, die beim Kidocup Platz 1 von Platz 2 trennen. Landete im vergangenen Jahr noch Jabarin vor Shikshin auf dem ersten Platz, kehrte Shikshin diese Reihenfolge durch einen Sieg in dieser Partie um und gewann damit den Kidocup 2016. Pavol Lisy 1p leiste sich nach der zweiten Runde keinen weiteren Ausrutscher und belegte Platz 3. Die Hälfte aller Top-8-Partien wurde, wie üblich, auf KGS übertragen und sind hier zum Nachspielen bereitgestellt.

Im stark besetzten Hauptturnier siegte am Ende mit dem Chinesen Su Yuanlong ein Spieler, der sich zunächst als 3d für das Turnier angemeldet hatte. Er war zwei Wochen vorher zum ersten Mal auf dem Go-Spielabend in Braunschweig aufgetaucht und hatte dort seine erste Partie gleichauf gegen einen 10k souverän, aber unspektakulär für sich entschieden, um dann gegen Jochim Beggerow 3d gleichauf ebenso mühelos zu gewinnen.  Zum Kidocup, von dem man ihm auf diesem Spielabend erzählte, meldete er sich daher als 3d an, wurde aber von Joachim Beggerow vor Turnierbeginn darauf hingewiesen, dass das vielleicht etwas zu wenig sein könnte – man einigte sich daher auf 5d als Startspielstärke. Nach dem Turnier und nach dem Blick vieler fachkundiger Europäer auf seine Partien ist nun klar, dass mindestens 6d noch passender gewesen wäre. Und wir wissen jetzt auch, dass Su Yuanlong als Kind einige Zeit bei Nie Weiping 9p auf der Profischule verbracht hat. Su Yanglong 6d siegte also (fast) souverän, ließ sich in der letzten Runde nur von einem vorher schon stark aufspielenden Jonas Welticke 5d und dessen doch sehr unorthoxen Fuseki hinreichend verwirren, was ihm aber den Turniersieg nicht mehr nehmen konnte, aber Welticke den zweiten Platz sicherte. Es folgten Dominik Boviz 6d, Stanislaw Frejlak 5d und Lluis Oh 6d auf den weiteren Preisrängen.

Natürlich gab es beim Kidocup im Hauptturnier auch in diesem Jahr wieder Preise für alle Spielerinnen und Spieler, die positiv abgeschnitten haben, also mindestens ein 4:2 erreichten. Hinzu kommt noch der Damen- und den Jugend-Preis: Bei den Damen siegte Fan Chen 5d vor Li Yue 5d, Manja Marz 2d und Maike Wilms 2d, bei den Jugendlichen siegte Jonas Welticke 5d vor Dominik Boviz 6d, Stanislaw Frejlak 5d und Martin Ruczika 4d. Bemerkenswert ist hier natürlich, dass die drei besten Jugendlichen auch die Plätze 2 bis 4 im Hauptturnier belegt haben. So stark hat die Jugend bisher beim Kidocup noch nie aufgespielt!

Pl. Name Land Str MMS 1 2 3 4 5 6 Pkte SOS SOSOS
1 Su Yuanlong DE/CN 6d 31 13+ 5+ 11+ 4+ 3+ 2- 5 176,5 1049,5
2 Welticke, Jonas DE 5d 30 6+ 4- 3- 17+ 8+ 1+ 4 177 1048,5
3 Boviz, Dominik HU 6d 30 5- 12+ 2+ 11+ 1- 7+ 4 176,5 1052,5
4 Frejlak, Stanislaw PL 5d 30 8+ 2+ 17+ 1- 7+ 6- 4 176 1050,5
5 Oh, Lluis ES/KR 6d 30 3+ 1- 8+ 7- 9+ 16+ 4 176 1036,5
6 Fu Yaqi SE/KR 6d 30 2- 14+ 7- 12+ 11+ 4+ 4 173,5 1046
7 Xu Yin DE/CN 6d 29 9+ 11- 6+ 5+ 4- 3- 3 177,5 1044,5
8 Krämer, Lukas DE 6d 29 4- 13+ 5- 15+ 2- 18+ 3 173 1031,5
9 Mero, Csaba HU 6d 29 7- 17- 24+ 13+ 5- 14+ 3 168,5 1030,5
10 Spiegel, Lothar AT 5d 29 14- 24- 18+ 19+ 15+ 12+ 4 164,5 1002
11 Obenaus, Johannes DE 5d 28,5 12+ 7+ 1- 3- 6- 2 174 1031,5
12 Fan Chen CN 5d 28 11- 3- 16+ 6- 25+ 10- 2 171,5 1010
13 Zhang Yi DE/CN 5d 28 1- 8- 30+ 9- 14- 17+ 2 170 1014
14 Schütze, Bernd DE 4d 28 10+ 6- 15- 29+ 13+ 9- 3 170 997,5
15 Li Yue CH/CN 5d 28 17- 21+ 14+ 8- 10- 19+ 3 167 1000,5
16 Ruzicka, Martin DE 4d 28 19+ 26+ 12- 24+ 17+ 5- 4 164,5 1005,5
17 Palant, Michael DE 4d 27 15+ 9+ 4- 2- 16- 13- 2 173 1023
18 Pankoke, Matias DE 4d 27 21- 20+ 10- 22+ 24+ 8- 3 165,5 970
19 Budahn, Michael DE 3d 27 16- 32+ 21+ 10- 20+ 15- 3 164 963,5
20 Marz, Manja DE 2d 27 24- 18- 31+ 35+ 19- 27+ 3 157,5 948,5

Beim Omikron Rengo-Turnier, das erneut am Sonntag als Vorgabe-Sideevent über vier Runden ausgetragen wurde, nahmen insgesamt 44 Paare, also 88 Spielerinnen und Spieler,  teil, was gegenüber dem Vorjahr eine leichte Steigerung von vier Paaren bedeutet. Es siegten Arved Pittner und Su Yuanglong vor Niels Schomberg und Deniz Ervenz sowie Martin Ruzicka und Zacharias Fisches. Die ebenfalls prämierten besten gemischen Paare waren Janine Böhne und Felix Bernauer, Xu Ling und Matias Pankoke sowie Vanessa Thörner und Felix Ober. Gedank sei an dieser Stelle dem Sponsor dieses beliebten Turniers, der Omikron Data Quality GmbH.

Pl. Name Str Cl. MMS 1 2 3 4 5 Pt SOS SOSOS
1 Pittner, Su, Arved, Yuanlong, 4d ? 5 14+ 13+ 20+ 17+ 2+ 5 12 56
2 Schomberg, Ervens, Niels, Deniz 2d ? 4 30+ 8+ 15+ 4+ 1- 4 14 50
3 Ruzicka, Fisches, Martin, Zacharias 1d ? 4 31+ 16+ 18+ 7+ 4 8 38
4 Tomsu, Vasova, Adriana, Dita 3k ? 3 44+ 23+ 5+ 2- 3 10 39
5 Cinar, Büscher, Emre, Jannis 4k ? 3 38+ 9+ 4- 13+ 3 10 36
6 *Bernhauer, Böhme, Felix, Janine 1d ? 3 9- 29+ 16+ 20+ 3 10 34
7 Schnelle, Fritsch, Matteo, Iwan 8k ? 3 37+ 25+ 19+ 3- 3 10 30
8 *Xu, Pankoke, Ling, Matias 2d ? 3 35+ 2- 26+ 21+ 3 9 37
9 Cinar, Xu, Kasim, Meide 3k ? 3 6+ 5- 32+ 24+ 3 9 35
10 *Thörner, Ober, Vanessa, Felix 7k ? 3 24+ 39+ 41- 15+ 3 9 25

Beim Kindertunier am Sonntag, das aufgrund der in Pfingstferien in Hamburg mit nur drei zusätzlichen und insgesamt acht Teilnehmerinnen und Teilnehmern nicht so gut besetzt war, gewann die ebenfalls im Hauptturnier startende Varvara Markina 21k.

Insgesamt wurden somit im Top-8-Turnier, dem Hauptturnier, dem Rengo-Turnier und im Kinderturnier Geld- und Sachpreise im Wert von über 10.000 Euro an die Spielerinnen und Spieler ausgeschüttet. Aber der Kidocup hatte neben seinen Turnieren und den attraktiven Preisen natürlich noch mehr zu bieten:

  1. Profis: Die drei anwesenden Profispieler standen für Simultanpartien, Partiekommentare und für 1:1-Blitz bereit. Anwesend waren über die drei Turniertage:
    • Kim Young Sam 9p
    • Yoon Young Sun 8p
    • Kim Chan Woo 6p
  2. Go-Party: Den sozialen Höhepunkt des Wochenendes bildete wieder die große Go-Party am Samstagabend mit Freigetränken
  3. Pokerturnier: 10% der Go-Turnierteilnehmer fanden sich während der Go-Party zu einem kleinen Pokerturnier zusammen. Nach fünf Stunden eingten sich Alexander Huber und Daniel Boesze auf einen geteilten 1. Platz, den dritten Platz belegte Tobias Berben.
  4. Koreanisches Essen: Neben der in diesem Jahr ohnehin sehr guten und reichhaltigen Turnierküche wurde am Samstag noch darüber hinaus original koreanisches Essen zu günstigen Preisen angeboten, das bei den Turniergästen so gut angekommen ist, dass dieses Angebot hoffentlich im nächsten Jahr wiederholt werden wird.

So gingen am Montag gegen 18 Uhr drei wilde Baduk-Tage zu ende. Die meisten Teilnehmer hatten noch eine längere Reise vor sich, die Organisatoren mussten noch auf- und wegräumen und abends fielen, nach einem gemeinsamen Besuch beim Chinesen, alle müde ins Bett. Am Dienstag bestiegen dann die letzten auswärtigen Gäste ihre Flugzeuge in die Heimat und die Nachbereitung mit Abrechnung, Turniermaterial wieder in der der Stadt verteilen, Berichte schreiben etc. konnte beginnen. Viel Arbeit, die sich immer wieder lohnt! Und auch für das kommende Jahr hat Park Jung Hee 5d schon das Sponsoring durch seine Firma zugesagt, so dass der Kidocup auch 2017 wieder zu Pfingsten stattfinden wird.

5 Kommentare »

Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Seien Sie bitte so nett, bleiben Sie beim Thema und hinterlasen Sie keinen Spam.